Wichtiges zum Welpenkauf

Sie wollen sich einen Havaneser anschaffen? Das ist eine gute Entscheidung, da die Rasse sehr liebenswert, noch nicht überzüchtet und daher im allgemeinen  robust und gesund ist. Damit die Rasse auch weiterhin gesund und charakterfest erhalten bleibt, sollten Sie darauf achten, wo ihr zukünftiges Familienmitglied herkommt. Nachfolgend einige Punkte, die Ihnen bei der Suche nach einem Welpen und der Auswahl eines Züchters helfen können.

Welche Gesundheitsuntersuchungen sollten die Elterntiere haben?

Der Havaneser ist zum Glück in Sachen Erbkrankheiten nicht sehr stark belastet. Wichtig ist aber, das beide Elterntiere auf Patellaluxation und verschiedene erbliche Augenkrankheiten, darunter Katarakt, untersucht wurden. Diese Untersuchungen lassen wir jährlich durchführen. Fragen Sie den Züchter nach erfolgten Gesundheitsuntersuchungen und lassen sie sich die Ergebnisse zeigen. Dass die Elterntiere einen kompletten Impfschutz haben, ist selbstverständlich.

Wo und wie wächst der Welpe auf?

Welpen, egal welcher Rasse, sollten nicht in Zwingern, Schuppen oder Kellerräumen aufwachsen. Wir befürworten eine Aufzucht der Welpen im Wohnzimmer, wo sie von Anfang an am Familienleben teilhaben können. So sind sie immer unter Menschen und lernen auch verschiedene Geräusche (Staubsauger, Fernsehen, ...) kennen. Es ist wichtig, dass ein Welpe während der ersten Wochen soviel wie möglich kennen lernt, damit er später keine Angst davor hat. So üben wir zum Beispiel auch schon etwas Auto fahren und gewöhnen sie an die Leine. Ideal ist, wenn die Welpen auch eine Garten zur Verfügung haben, wo sie nach Herzenslust toben können. Die Frischluft ist außerdem gesund und härtet die Welpen ab.

Worauf sollte man bei den Welpen achten?

Natürlich vor allem auf die Gesundheit, aber auch auf das allgemeine Erscheinungsbild (Wirkt der Welpe gepflegt?) und den Charakter der Welpen.

Beobachten Sie die Tiere und prüfen sie anhand der folgenden Fragen:

 

- Sind die Welpen neugierig und munter?

- Oder wirken sie ängstlich und scheu?

- Ist das Fell sauber, weich und glänzend?

- Sind die Augen klar und glänzend sowie frei von eitrigem Ausfluss?

- Ist die Nase feucht und sauber?

- Sind die Ohren sauber? Wie riechen sie?

- Ist die Afterregion sauber? Vorsicht bei Spuren von Durchfall!

- Ist der Bauch weich und oder fühlt er sich verhärtet an?

Falls Sie die Mütterhündin nicht sehen dürfen, nehmen Sie Abstand vom Kauf. Gleiches gilt, wenn die Welpen einen kranken oder apathischen Eindruck machen. Lassen Sie sich auch Fotos und Ahnentafel des Deckrüden zeigen. Ein guter Züchter hat nichts zu verbergen und wird Ihnen gerne alle Fragen beantworten und Sie ausführlich beraten.

Wie sieht es mit der Gesundheitsvorsorge aus?

Welpen und Muttertier sollten regelmäßig entwurmt sein und mit acht Wochen sollte der Welpe seine erste Mehrfachimpfung erhalten. Danach bleibt der Welpe noch eine weitere Woche zur Beobachtung beim Züchter. Ein Havaneser-Welpe aus verantwortungsvoller Zucht wird also meistens nicht vor der zehnten Lebenswoche abgegeben. Die zweite Schutzimpfung erfolgt dann im neuen Zuhause des Welpen.

Unsere Welpen werden viermal entwurmt (alle 14 Tage ab der dritten Woche). Außerdem werden sie vor der Abgabe tierärztlich untersucht und erhalten ein Gesundheitszeugnis. Zudem sind sie von einem Zuchtwart unseres Verbandes besichtigt und abgenommen. Unsere Welpen werden mit EU-Impfausweis abgegeben und sind gechipt und bei TASSO registriert.

Wie werden die Hunde ernährt?

Natürlich ist eine gute Ernährung des Muttertieres und der Welpen von großer Bedeutung. Hier legt der Züchter den Grundstein für die körperliche Gesundheit der Welpen. Wir legen Wert auf eine abwechslungsreiche Ernährung unserer Hunde mit einem Mix aus hochwertigem Nass- und Trockenfutter sowie viel frisch zubereitetem Fressen.

Wie ist der Kontakt zum Züchter?

Ein guter Züchter möchte Sie gerne kennen lernen. Er freut sich über viel Besuch während der Welpenaufzucht. Frühes Kennen lernen ist für den Welpen und seine zukünftigen Besitzer wünschenswert. Er möchte, dass seine Welpen das beste Zuhause finden und er weiterhin von seinem Welpen hört. Er steht den Welpenkäufern immer mit Rat zur Seite. Er nimmt den Hund wieder zurück, wenn die Familie den Hund aus irgendwelchen Gründen nicht mehr behalten kann. Ein guter Züchter trägt die Verantwortung für den Welpen ein Hundeleben lang mit und wird Sie als Käufer stets beraten, falls es einmal Probleme geben sollte oder sie Tipps und Hilfe benötigen.  

Was kostet ein Havaneser? Warum gibt es Preisunterschiede?

Wenn Sie das Vorangehende gelesen haben, ist Ihnen schon klar, dass ein fürsorglich aufgezogener Welpe nicht ganz billig sein kann. Leider gibt es auf Marktplattformen im Internet auch viele Havaneser zu Dumpingpreisen. Bevor Sie sich auf ein solches Angebot einlassen, überlegen Sie, ob Sie da nicht am falschen Ende sparen und der Hund Ihnen letztendlich teuer zu stehen kommt, da solche Hunde oft krank sein können und mangelhaft sozialisiert sind. Viele dieser Hunde werden von Geschäftemachern in Osteuropa billig eingekauft, ganz jung von der Mutter getrennt, nach Deutschland gebracht und hier für teures Geld verkauft. Manche Tiere überstehen diese Strapazen nicht.

Deshalb eine große Bitte: Kaufen Sie keinen Welpen aus Mitleid. Dafür werden wieder zwei neue Hunde über die Grenzen geholt oder von unseriösen Hundevermehrern in Deutschland in Verschlägen "produziert".

Für einen gesunden und gut sozialisierten Welpen mit Papieren müssen Sie zwischen 800 und 1.200 Euro rechnen, teilweise sogar mehr. Wir geben unsere Welpen des nächsten Wurfes zu einem Preis von 900 Euro ab. Wir denken, dies ist angesichts der Kosten und des großen Zeitaufwandes, den wir in die Welpenaufzucht stecken, fair und gerechtfertigt. Havaneser aus liebevollen und verantwortungsvollen Zuchten sind keine "Billigangebote", doch sollen diese liebenswerten Hunde auch bezahlbar bleiben und nicht zu einem "Luxusartikel" werden.

Werden Ihnen Havaneser-Welpen für 500 Euro oder sogar noch billiger angeboten, sollten Sie vorsichtig sein und genau nachfragen, woher diese Welpen stammen und wie sie aufgezogen wurden. Es ist einfach nicht machbar, einen in Deutschland verantwortungsvoll aufgezogenen Welpen für unter 500 Euro abzugeben, da ein solcher Preis noch nicht einmal die reinen Selbstkosten des Züchters deckt - ganz zu schweigen von den unzähligen Stunden Arbeit.

Und zum Schluss:

Wir haben als kleine Zucht nicht mehr als einen Wurf pro Jahr. Deshalb ist es natürlich möglich, dass wir zu der Zeit, zu der Sie einen Welpen suchen, keinen Nachwuchs haben. Natürlich helfen wir Ihnen auch dann gerne weiter und vermitteln Kontakte zu guten Züchtern, die wir kennen und die wir Ihnen guten Gewissens empfehlen können.

Weitere allgemeine Infos gibt es hier: